Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Unterbringung psychisch Kranker (Zwangseinweisung)

Menschen, die an einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung oder Behinderung leiden, können zwangsweise in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung eingewiesen werden, wenn von ihnen eine gegenwärtige erhebliche Gefahr für sich selbst oder andere ausgeht und diese Gefahr auf andere Weise nicht abgewendet werden kann.

Aus ethischen, medizinischen und rechtlichen Gründen wird versucht, einer Anwendung von Zwang möglichst vorzubeugen und ihn, wann immer möglich, zu vermeiden. Wenn Zwang nicht zu vermeiden ist, wird dies so schonend und so sicher wie möglich gestaltet. Betroffene sollen nicht unnötig belastet und traumatisiert werden.

Gleiches gilt für die oft mit einer Zwangseinweisung einhergehende Zwangsbehandlung mit Medikamenten. Da diese besonders stark erschüttern und manchmal auch traumatisieren kann, wird sie nur eingesetzt, soweit und solange sie zwingend notwendig ist und keine Möglichkeit besteht, Selbst- oder Fremdgefährdung anders zu beheben.

Vorhergehende Hilfen geben Ihnen der Sozialpsychiatrische Dienst und der Kriseninterventionsdienst des Gesundheitsamtes.

In Niedersachsen befasst sich der unabhängige Ausschuss für Angelegenheiten der psychiatrischen Krankenversorgung mit den Belangen des Personenkreises der psychisch Kranken und Behinderten.

Praxisnahe Handreichung für die Unterbringung nach NPsychKG (PDF, 274 KB)

Kontakt

Frau Silke Zimmermann
Woltorfer Str. 74
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 830 5
E-Mail oder Kontaktformular
Herr Tobias Jahns
Woltorfer Str. 74
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 830 9
E-Mail oder Kontaktformular
Zum Seitenanfang (nach oben)