Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Aktuelle Informationen zur Geflügelpest

14.02.2017

Die Stallpflicht für Hausgeflügel wird ab Donnerstag, den 16.02.2017 im Landkreis Peine teilweise wieder aufgehoben

Im überwiegenden Teil des Kreisgebietes darf Hausgeflügel ab Donnerstag wieder im Freiland gehalten werden.

Ausgenommen sind Gebiete in der Nähe von Gewässern, die entweder Bedeutung als Wildvogel-Rastgebiete haben oder in der Nähe der letzten Ausbrüche gelegen sind. Hier gilt die Aufstallungspflicht auch weiterhin.

Das betrifft – mitunter nur teilweise - folgende Ortschaften:

  • Adenstedt, Groß Bülten,

  • Köchingen, Wierthe, Sonnenberg, Groß Gleidingen,

  • Eixe, Vöhrum, Telgte,

  • Handorf, Rosenthal, Berkum, Bülten, Klein Ilsede und

  • Woltwiesche, Lengede, Vallstedt.

Kartenausschnitte zu den Gebiete, in denen die Aufstallung auch weiter vorgeschrieben ist,  sind in der rechten Randspalte zu finden.


Biosicherheitsmaßnahmen sind weiterhin vorgeschrieben

Hausgeflügel darf nur so gefüttert werden, dass Wildvögel keinen Zugang dazu haben, der Zugang von Hausgeflügel zu Gewässern muss ausgeschlossen sein.

Geflügelhalter sollten auch weiterhin jeden Kontakt zu Wildvögeln meiden. Jäger, die selber Geflügel halten, sollten auf die Jagd auf Federwild verzichten, da auch gesund erscheinende Wildvögel Träger des Erregers sein können.

Da das Virus über Wildvogelkot, der an den Schuhsohlen haftet, in Ställe von Hausgeflügel gelangen kann, müssen die Zugänge zu Geflügelställen gegen unbefugtes Betreten gesichert und mit Desinfektionsmatten, die mit einem wirksamen Desinfektionsmittel getränkt sind, ausgestattet sein.

Auch eine betriebsbereite Handwascheinrichtung muss vorhanden sein.

Betriebsfremde Personen sollten Geflügelhaltungen am besten gar nicht betreten. Sie dürfen es nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einmalkleidung, die nach Verlassen des Stalles unverzüglich abzulegen ist. Schutzkleidung muss nach Gebrauch unverzüglich gereinigt und desinfiziert und Einwegschutzkleidung nach Gebrauch unverzüglich unschädlich beseitigt werden.

Alle Betriebe müssen im Bestandsregister die Zahl der täglich verendeten Tiere dokumentieren, Betriebe mit mehr als 10 Legehennen zusätzlich die Zahl der pro Werktag gelegten Eier.

Weitere Verhaltensregeln und die Vorschriften der Verordnung über Schutzmaßnahmen in kleinen Geflügelhaltungen können Sie über die Verlinkungen in der rechten Randspalte einsehen. In dem Merkblatt für Geflügelhalter können Sie sich über die bisher schon geltenden Vorschriften informieren.

Vermehrte amtstierärztliche Kontrollen auch der kleineren Geflügelhaltungen sind vorgesehen.

Bisherige Nachweise des Geflügelpesterregers H5N8 bei Wildvögeln im Landkreis Peine

DatumTierartFundort
13.11.2016 Wildente Eixer See
23.11.2016 Schwan Handorfer Teiche
19.12.2016 Wildente Teich westlich des Salzgitter-Stichkanals etwas südlich von Bortfeld 
02.01.2017 Graugans Teich nördlich von Wahle
30.01.2017 Graugans Kläranlage Vöhrum
30.01.2017 Nilgans Kläranlage Vöhrum


Sonstige Informationen

Geflügelhalter, die noch nicht registriert sind, werden aufgefordert ihren Tierbestand unverzüglich beim Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung zu melden.

An die Pflicht Hühner und Truthühner regelmäßig gegen den Erreger der Newcastle-Krankheit impfen zu lassen, wird erinnert.

 

 

Zum Seitenanfang (nach oben)